Header NABU Celle

Aktuelle Naturbeobachtungen

Do, 19.03.20 – 22:30 Uhr

Uhuruf in Unterlüß

Von unserer Terrasse haben wir intensive Rufe eines Uhus über längere Zeit gehört.

Unterlüß

Gerhard und Karin Seider

Mi, 19.02.20 – 15:30 Uhr

Viele Kraniche

Auf einem alten Maisfeld stehen ca. 50 Kraniche. Regnerisches Wetter bei 6 °c:

Acker zwischen Wohlde und Dohnsen

Jürgen Eggers

So, 29.12.19 – 10:15 Uhr

Biber aktiv

Im Bereich der Aller in Hambühren 1 ist ein Biber aktiv. Ich habe eindeutige Spuren gesichert und dokumentiert. Erste Beobachtung an dieser Stelle überhaupt.

Aller

carsten.kranz@gmx.net

Di, 19.11.19 – 08:30 Uhr

Schwanzmeisen

ca. 10 Schwanzmeisen südliche und nördliche Formen gemischt beobachtet an der Bahn. Habe im Februar 2 hochwertige Fotos gemacht von der nördlichen Form.

29229 Celle-Vorwerk

Eckhard Meiel

Fr, 08.11.19 – 11:00 Uhr

Sperber Männchen

Sperber Männchen auf meiner Voliere Fotografiert. Am 15.11.2018 habe ich schon ein Sperber Weibchen Fotografiert

29229 Celle-Vorwek

Eckhard Meisel

So, 22.09.19 – 13:15 Uhr

Eisvogel 2 Exemplare

Mehrfachsichtung: ein Exemplar flussabwärts, dann zwei in Formation zurück, dann wieder eins flussab, im Beobachtungszeitraum von 20 Minuten.

Wienhausen, Seedamm

Martin Budde

Mo, 29.07.19 – 08:10 Uhr

Schleiereule

Heute Morgen (8:00)konnte ich eine Schleiereule im Garten beobachten.

Nienhagen

Niemsch detlef

Alle Beobachtungen …

Beobachtung eintragen …

Tipp des Monats Juni 2017

Der Kuckuck

Seinen Ruf kennt jeder, sein Aussehen nur wenige

In volkstümlichen Liedern ist es stets der Kuckuck, der mit seinem Ruf aus dem Wald den Frühling ankündigt. Doch obwohl schon die Kleinsten wissen, wie dieser Namen gebende Laut klingt, der vor allem im Frühjahr zu hören ist, ist sein Aussehen vielen unbekannt.

männlicher Kuckuck
männlicher Kuckuck
Foto:

Im Mai kehrt der ungewöhnliche Sänger aus seinem 5.000 Kilometer entfernten Winterquartier in Afrika zurück. Bei Frühlingsspaziergängen bietet sich jetzt eine gute Chance, herauszufinden, welche Gestalt zu den wohlbekannten Kuckuckslauten gehört.

Seinem Ruf folgend muss man nach einem taubengroßen Vogel mit grauen Gefieder und weißer Querbänderung an der Bauchseite Ausschau halten. Charakteristisch ist seine Haltung beim Sitzen: Die spitzen Flügel hängen nach unten. Im Flug dagegen ist er wegen seiner Gefiedermusterung und der spitzen Flügel leicht mit dem Falken oder dem Sperber zu verwechseln.

„Kuckuck“ schallt es vor allem im Frühjahr. Denn zur Paarungszeit lockt das Männchen mit diesen Balzlauten das Weibchen an. Das Weibchen antwortet mit einem schnell trillernden Ruf. War sein Werben erfolgreich, legt sie später 15 bis 20 Eier. Das Besondere beim Kuckuck: Jedes einzelne wird in verschiedenen fremden Nestern ausgebrütet. Als „Gasteltern“ dient immer die Singvogelart, von der das Weibchen selbst großgezogen worden ist. Häufig sind dies Arten, die den Schwindel seltener bemerken, wie zum Beispiel Bachstelzen, Teichrohrsänger, Rotkehlchen oder Hausrotschwanz.

Der Kuckuck bedient sich einer besonderen Fortpflanzungsstrategie, der so genannten „Ei- Mimikry“: Farbe und Zeichnung der verhältnismäßig kleinen Eier sind denen der Wirtsvögel angepasst. Da die Eier bereits im Legekanal des Weibchens vorgebrütet werden, schlüpft das Kuckuck-Küken häufig als erstes und beginnt sofort, die anderen Eier aus dem Nest zu werfen. Der Pflegetrieb der „Elterntiere“ ist jedoch so stark, dass sie ihr „Stiefkind“ weiterfüttern.

Die Fortpflanzungsstrategie des Kuckucks ist ungewöhnliches, aber erfolgreiches Phänomen. Sein Lebensraum, deckungsreiche Kulturlandschaften mit Hecken und Waldrändern, schwindet zunehmend. So geht nicht nur seine Nahrungsgrundlage, zum Beispiel die Schmetterlingsraupe, die auf Brennnesselwucherungen angewiesen ist zurück, sondern es sind auch immer weniger Gastvogelarten zu beobachten.

Noch ist der Kuckuck pünktlich im Frühjahr bei uns anzutreffen. Damit das auch in Zukunft so bleibt, muss der zunehmenden Landschaftsverarmung, wie sie etwa durch intensiv bewirtschaftete Monokulturen entsteht, Einhalt geboten werden.


NABU Kreisverband Celle • Schuhstraße 40 • Telefon 0 51 41 / 66 68 NABU | NABU Niedersachsen | Naturbeobachtungen | Datenschutz | Impressum