Header NABU Celle

Aktuelle Naturbeobachtungen

Di, 12.03.19 – 11:30 Uhr

1. Heidelerche 2019

In der Nähe des Radweges nach Oberohe war der Gesang einer Heidelerche zu hören.

Unterlüß/Neu-Lutterloh

Karin und Gerhard Seider

Mi, 27.02.19 – 11:00 Uhr

Amerikanische Kiefernwanze

Mindestens 19 Amerikanische Kiefernwanzen ( Leptoglossus occidentalis) lagen auf dem Dachboden eines Wohnhauses im Ortsteil Ovelgönne. Allerdings lebte davon nur noch eine Wanze.

Ovelgönne

Werner Könecke

Mo, 25.02.19 – 11:15 Uhr

Schwanzmeise und Weidenmeise

Schwanzmeise aus Nordeuropa Kopf weiß. Weidenmeise beim singen. Hochwertige Fotos konnte Ich von beiden Meisen machen

29229 Celle Vorwerk

Eckhard Meisel

Do, 28.02.19 – 09:30 Uhr

Kraniche ca.190 Vögel

ca.130 Kraniche auf den Feldern Nördlich von Wolthausen östlich der B3 Dann noch Westlich der B3 ca. 60 Vögel. Beide Schwärme um 9.30 Uhr. Ich konnte schöne Fotos machen da ich an der Bundesstraße stand.

29308 Winsen-Wolthausen

Eckhard Meisel

Do, 06.12.18 – 12:30 Uhr

ca. 80 Stieglitze

Stieglitze am Himmel Fotografiert über der Bienenweide Vorwerk

29229 Celle-Vorwerk

Eckhard Meisel

Sa, 15.09.18 – 14:50 Uhr

Goldene Acht (Colias hyale

Aufgrund mehrere Beobachtungen würde ich von einem bemerkenswerten Einflug der Goldenen Acht (Colias hyale) in diesem Spätsommer ausgehen. Erstmals sah ich sie am 1.9. am Steinhuder Meer, danach an den Kiesteichen in Groß Eicklingen und am 14.9. an der Aue bei Nienhorst.

Aue bei Nienhorst

Werner Könecke

So, 02.09.18 – 02:30 Uhr

Walwasserläufer und Bekassine

Moin... heute Morgen konnte ich mehrerer Bekassinen und Waldwasserläufer beobachten bzw. ablichten

Nienhagen

Niemsch Detlef

Alle Beobachtungen …

Beobachtung eintragen …

Tipp des Monats Dezember 2015

Der Sanddorn liefert Vitamine für Mensch und Tier

Für die Vögel sind im Winter die tief gefrosteten orange-gelb gefärbten Sanddornbeeren ein Genuss. Der heimische Vitamin Spender ist in unseren Breiten der beste Vitamin C-Lieferant. Der Geschmack der Steinfrüchte lässt allerdings zu wünschen übrig, er ist sauer und roh kaum zu ertragen. Werden die Beeren nicht im Spätherbst geerntet, haften die Früchte bis in den Spätwinter an den Zweigen.

Sanddorn
Sanddorn
Foto: naturgucker/Manfred Klemm

Dieses Wildobst ist eine zweihäusige Pflanze, die zwischen März und Mai vor dem Blattaustrieb blüht. Dies bedeutet, weibliche und männliche Blüten befinden sich auf unterschiedlichen Sträuchern. Soll es zum Fruchtansatz kommen, muss mindestens ein männliches Exemplar zu den weiblichen Sträuchern gepflanzt werden. Die unscheinbaren Blüten duften würzig nach Honig und locken dadurch Insekten an. Diese dienen allerdings nicht der Bestäubung, denn die wird vom Wind erledigt.

Abgesehen von seinen Früchten tragen die Blätter und der Habitus zum großen Zierwert dieses sommergrünen Strauches, der zu der Familie der Ölbaumgewächse gehört, bei. Die schmalen, fast stiellosen Blätter erinnern sehr an die Weide. Durch Schildhaare, die dem Verdunstungsschutz dienen, ist die Blattunterseite silbrigweiß, die Oberseite ist durch zerstreut angeordnete Schüppchen grünlichgrau. Der Wuchs ist sperrig und verzweigt. Die Zweige des bis zu 6 Meter hohen Strauches laufen in Dornen aus. Pflanzt man ihn als Hecke, dient der Sanddorn vielen Vögeln als dorniger Unterschlupf.

Der Sanddorn ist eine Pionierpflanze auf Dünen an der Küste, an Alpenflüssen oder auf Schotter in Auen. Er mag es gerne warm und hell. Das sandig-kiesige Substrat sollte humusarm, basenreich und kalkhaltig sein. Das dichte, bis zu zehn Meter weite, flach wachsende Wurzelsystem ist besonders gut für Hang- und Böschungssicherungen geeignet. Ursprünglich stammt der Sanddorn aus Zentralasien. Über den Land- und den Seeweg kam er Ende der letzten Eiszeit nach Europa.


NABU Kreisverband Celle • Schuhstraße 40 • Telefon 0 51 41 / 66 68 NABU | NABU Niedersachsen | Naturbeobachtungen | Datenschutz | Impressum