Header NABU Celle

Naturbeobachtungen

Fr, 26.06.2020 – 13:00 Uhr

Großer Schillerfalter

Großer Schillerfalter

Siedenholzban bei Unterlüß

Karin Seider

Sa, 27.06.2020 – 21:00 Uhr

Kuckuck

Ein Kuckuck flog von Baum zu Baum über die Heide.

Oldendorf, Angelbecks Teich

Jürgen Eggers

Fr, 19.06.2020 – 19:00 Uhr

Teichrohrsänger und Mönchsgrasmücke

An einem Teich singen Teichrohrsänger und Mönchsgrasmücken.

Hetendorf

Jürgen Eggers

Sa, 30.05.2020

Kuckuck

Erfreut uns seit dem 1. Mai täglich rund um Lutterloh

Lutterloh

Ralf Struwe

Do, 28.05.2020

Kleines Wiesenvögelchen

Kleines Wiesenvögelchen und Blutbär am Sonnenberg in Müden gesichtet.

Müden/Örtze

K.B.

Alle Beobachtungen anzeigen …

Beobachtung eintragen …

Tipp des Monats März 2017

Erste Blüten und Vogelstimmen künden den Frühling an

Noch ist es Winter, doch es lohnt sich bereits, in Parks und Gärten nach den ersten Frühblühern Ausschau zu halten. Der wohl bekannteste ist das Schneeglöckchen mit seinen weißen trichterförmigen Blüten. In freier Natur wächst es in feuchten Laub- und Laubmischwäldern, ist dort aber selten geworden. Dafür sprießt der Frühjahrsbote in zahlreichen Parks und Gärten. Begleitet wird er vom Märzenbecher.

Winterlinge
Winterlinge
Foto:

Dieser sieht dem Schneeglöckchen ähnlich, sein Blütentrichter ist jedoch bauchiger und die weißen Blütenblätter enden in einer grünlichen Spitze. Für die ersten kräftigen Farbtupfer im Garten sorgt der Winterling mit seinen leuchtend gelben Blüten, ebenso die ersten bunten Krokusse.

Die Frühlingsvorboten erfreuen nicht nur Gartenliebhaber und Naturfreunde. Sie stellen auch die erste Nahrung für Bienen, Hummeln und weitere Insekten bereit. Diese sind auf den angebotenen Nektar und vor allem auf die eiweißhaltigen Pollen der Frühblüher angewiesen.

Auch unter den Sträuchern gibt es Vertreter, die es eilig haben. Der Haselstrauch ist einer von ihnen. Schon jetzt sieht man seine gelben Kätzchen an den noch unbelaubten Sträuchern. Hier produziert die Hasel eine Vielzahl von Pollen. Die weiblichen Fruchtblätter, aus denen sich später die Haselnüsse entwickeln, wachsen in extra Blüten. Um sie zu finden, muss man genau hinschauen. Erblickt man die kleinen Blüten, wird man sich über die nur wenige Millimeter großen, aber erstaunlich kräftig gefärbten roten Narben wundern. Die weiblichen Blüten der Hasel sind so unscheinbar, da die Pflanze beim Bestäuben nicht auf die Hilfe von Insekten setzt. Die Pollen, die die Kätzchen in einer großen Zahl produzieren, werden vom Wind verweht und gelangen so auf die Narben der weiblichen Blüte. Für die Hasel ist das frühe Blühen ein Vorteil, da zu dieser Zeit Laubbäume und Sträucher noch keine Blätter tragen. Dadurch können die Pollen sich leichter ausbreiten.

Nicht nur die Frühblüher zeigen uns an, dass es bald Frühling wird, auch ist bereits der Gesang von Sumpf-, Blau- und Tannenmeise zu hören sowie von Star und Misteldrossel.

Spätestens im März und April geht das Gartenleben dann richtig los. Veilchen, Buschwindröschen, Küchenschelle und viele andere Wildpflanzen sorgen für eine bunte Farbenpracht und sind Nahrungsquellen für eine Vielzahl von Tieren.

Mit jedem Tag kehren immer mehr Vögel aus ihren Winterquartieren zurück und erfreuen uns mit ihren unterschiedlichen Gesängen.


NABU Kreisverband Celle • Schuhstraße 40 • Telefon 0 51 41 / 66 68 NABU | NABU Niedersachsen | Naturbeobachtungen | Datenschutz | Impressum