Header NABU Celle

Naturbeobachtungen

Sa, 30.05.2020

Kuckuck

Erfreut uns seit dem 1. Mai täglich rund um Lutterloh

Lutterloh

Ralf Struwe

Do, 28.05.2020

Kleines Wiesenvögelchen

Kleines Wiesenvögelchen und Blutbär am Sonnenberg i Müden gesichtet.

Müden/ Örtze

K.B.

Do, 28.05.2020 – 16:30 Uhr

Wachtelschlag

Aus einem Kornfeld bei Neu-Lutterloh haben wir mehrmals den Wachtelschlag gehört.

Neu-Lutterloh (Zwischen Hermannsburg und Unterlüß)

Karin und Gerhard Seider

Di, 26.05.2020 – 20:45 Uhr

Heckenbraunelle

In einem alten Kirschbaum singt eine Heckenbraunelle.

Hermannsburg, Garten im östlichen Siedlungsbereich

Jürgen Eggers

Di, 26.05.2020

Erstsichtung Wacholderdrossel

Bei einem schönen Vormittag im Französischen Garten haben wir eine Wacholderdrossel beobachten können.

Celle, Französischer Garten

André Behrens

Alle Beobachtungen anzeigen …

Beobachtung eintragen …

Tipp des Monats Juli 2016

Hitzewelle macht den Tieren zu schaffen

Eine Hitzeperiode macht nicht nur Menschen, sondern auch Tieren zu schaffen. Weil viele Tiere nicht wie Menschen schwitzen können und zudem Fell und Federkleid bei Hitze nicht unbedingt hilfreich sind, haben sie besondere Verhaltensweisen entwickelt, um auch hohe Temperaturen zu überstehen.

Amsel
Amsel
Foto:

Eine typische Verhaltensweise ist das Hecheln. Von Hunden kennen wir das natürlich. Aber auch Füchse hecheln und sogar viele Vögel verschaffen sich so Abkühlung.

Ein ganz besonderes Kühlsystem hat sich der Storch ausgedacht: Er bespritzt seine Beine mit flüssigem Kot, um sie vor der Sonne zu schützen. Wer an heißen Tagen Störche beobachtet, kann oftmals sehen, dass die Beine nicht rot, sondern weiß aussehen. Neben dem direkten Sonnenschutz kühlt diese Technik auch: Das im Kot enthaltene Wasser verdunstet und kühlt die Beine. Das ist der gleiche Effekt als würde der Storch schwitzen. Der Feldhase dagegen verfügt mit seinen Ohren über einen körpereigenen Wärmetauscher: Seine Löffel geben Körperwärme an die Umgebung ab und dienen als eine Art Hitzeableiter.

Ein weiteres Verhalten haben viele Tiere mit dem Menschen gemeinsam: Wenn es heißt wird, meiden sie Bewegung, ziehen sich in den Schatten zurück und gehen baden. Daher nehmen an solchen Tagen viele Vögel gerne im Garten oder auf dem Balkon aufgestellte flache Wasserschalen an, um zu trinken und ein erfrischendes Bad zu nehmen. Wichtig ist, dass diese Schalen täglich gereinigt und neu befüllt werden, damit sich hier keine Krankheitserreger verbreiten

Nicht nur Vögel baden gerne, auch Hirsche und Wildschweine suhlen sich gerne in wassergefüllten Gräben. Während sich Hirsche an heißen Tagen auch in tiefere Gewässer vorwagen, meiden Rehe selbst bei allergrößter Hitze das Wasser. Sie suchen lieber ein schattiges Plätzchen im Wald.


NABU Kreisverband Celle • Schuhstraße 40 • Telefon 0 51 41 / 66 68 NABU | NABU Niedersachsen | Naturbeobachtungen | Datenschutz | Impressum