Header NABU Celle

Naturbeobachtungen

Fr, 17.07.2020 – 18:00 Uhr

kleine Fledermaus auf der Terrasse

Wir haben heute eine kleine Fledermaus (kleiner als mein Daumen) auf unserer Terrasse gefunden. Erst lief sie auf dem Boden, dann ist sie die Insektenschutztür hoch geklettert, jetzt hängt sie da.

Lachendorf, Eichhörnchweg

M. Mende

So, 05.07.2020

Holzbiene

Nachdem am 10. April und einige Zeit später jeweils eine Holzbiene so schnell durch den Garten flog, dass mir nicht einmal ein Belegfoto gelang, konnte ich sie jetzt sogar bei der Nahrungsaufnahme fotografieren.

Wathlingen im heimischen Garten.

Werner Könecke

Di, 14.07.2020

Eisvogel

Im Schilfgürtel eines Teiches landet ein Eisvogel und fliegt nach einer Minute lautlos weiter.

Bei Hetendorf

Jürgen Eggers

Fr, 26.06.2020 – 13:00 Uhr

Großer Schillerfalter

Großer Schillerfalter

Siedenholzban bei Unterlüß

Karin Seider

Sa, 27.06.2020 – 21:00 Uhr

Kuckuck

Ein Kuckuck flog von Baum zu Baum über die Heide.

Oldendorf, Angelbecks Teich

Jürgen Eggers

Alle Beobachtungen anzeigen …

Beobachtung eintragen …

Tipp des Monats Juni 2016

Der Holunder - Duftender Wohnsitz der Götter

Der Strauch scheint äußerst behaglich zu sein: Elfen und Feen sollen in ihm hausen, Frau Holle - bekannt aus dem Märchen der Gebrüder Grimm - wartet hier darauf, ihre Decken auszuschütteln, und selbst eine Göttin hat es sich hier gemütlich gemacht: die germanische Göttin Freya, die Haus und Hof vor Feuer und bösem Zauber schützt. Deshalb stand einst bei fast jedem Gehöft ein schützender Holunderstrauch.

Blütendolde des Schwarzen Holunders
Blütendolde des Schwarzen Holunders
Foto:

Im Juni öffnen sich die Blüten des Schwarzen Holunders: Lange Linien weiß blühender Gehölze säumen dann Äcker, Felder und Ufer in der Feldflur. Sie laden ein zu ersten sommerlichen Radtouren und bieten vielen Insekten Nahrung. Die überreichen Dolden lassen sich zu schmackhaften Holunderküchlein in Teig ausgebacken.

Die Beeren lassen sich zu Saft oder Marmelade verarbeiten. Aber Vorsicht, sie müssen vor dem Verzehr immer erhitzt werden, da sie einen giftigen Stoff enthalten, der bei empfindlichen Personen Übelkeit verursachen kann. Beim Erhitzen wird dieser Stoff zerstört.

In der Naturheilkunde werden Blätter, Blüten, Früchte, Rinde und Wurzeln des Holunders zu unterschiedlichsten Zwecken eingesetzt. Am bekanntesten ist der schweißtreibende Holundertee, mit dem das Fieber bei Erkältungskrankheiten gelindert werden kann.

Neben den Fabelgestalten und Elfen bietet der Holunderstrauch auch vielen Vögeln eine gemütliche Unterkunft. Sie können dort ihre Nester bauen und bekommen später die Früchte direkt vor den Schnabel geliefert


NABU Kreisverband Celle • Schuhstraße 40 • Telefon 0 51 41 / 66 68 NABU | NABU Niedersachsen | Naturbeobachtungen | Datenschutz | Impressum