Header NABU Celle

Naturbeobachtungen

Sa, 30.05.2020

Kuckuck

Erfreut uns seit dem 1. Mai täglich rund um Lutterloh

Lutterloh

Ralf Struwe

Do, 28.05.2020

Kleines Wiesenvögelchen

Kleines Wiesenvögelchen und Blutbär am Sonnenberg i Müden gesichtet.

Müden/ Örtze

K.B.

Do, 28.05.2020 – 16:30 Uhr

Wachtelschlag

Aus einem Kornfeld bei Neu-Lutterloh haben wir mehrmals den Wachtelschlag gehört.

Neu-Lutterloh (Zwischen Hermannsburg und Unterlüß)

Karin und Gerhard Seider

Di, 26.05.2020 – 20:45 Uhr

Heckenbraunelle

In einem alten Kirschbaum singt eine Heckenbraunelle.

Hermannsburg, Garten im östlichen Siedlungsbereich

Jürgen Eggers

Di, 26.05.2020

Erstsichtung Wacholderdrossel

Bei einem schönen Vormittag im Französischen Garten haben wir eine Wacholderdrossel beobachten können.

Celle, Französischer Garten

André Behrens

Alle Beobachtungen anzeigen …

Beobachtung eintragen …

Tipp des Monats Februar 2015

Ein gefiederter Wicht, oft übersehen: Der Gartenbaumläufer

Ihn kennt kaum jemand, und doch ist er viel weiter verbreitet, als man vermutet - der Baumläufer, genau genommen sogar zwei Arten, nämlich der Wald- und der Gartenbaumläufer. Dieser kleine, in perfekter Tarnung braun gesprenkelte Vogel, führt ein interessantes Leben, auch in Gärten und Parks.

Der Gartenbaumläufer
Der Gartenbaumläufer
Foto:

Baumläufer haben ihren Namen nicht ohne Grund erhalten; sie laufen im Gegensatz zum Kleiber stets den Stamm von Bäumen mit grober Rinde hinauf, um mit ihrem pinzettenartigen Schnabel nach Insekten und Spinnen zu suchen. Gerne tun sie dies an Eichen, Weiden, Pappeln, aber sehr häufig auch an Obstbäumen.

An einem Tag können bis zu 300 Bäume abgesucht werden, eine zurückgelegte Kletterstrecke von 2 bis 3 km. Die Nacht verbringen sie einzeln oder paarweise im Körperkontakt in geschützten Nischen oder Höhlen, häufig auch an Mauern, aber vor allem im Winter gemeinsam in Schlaftrauben mit bis zu 20 Tieren.

Zum Brüten baut der Gartenbaumläufer seine Nester hinter abstehender Rinde alter Bäume. Und diesen Umstand kann man sich auch im Garten, Kleingarten oder Park zunutze machen, indem man einen Baumläufer-Nistkasten aufhängt, der sehr häufig von diesen interessanten Vögeln angenommen wird.

Die Kästen müssen direkt am Stamm angebracht werden - ohne Rückwand, denn diese ist der Stamm - und sie müssen zwei schlitzförmige Einschlüpfe an den Seiten aufweisen. So kann der Baumläufer direkt hineinlaufen. Oft nehmen in diesen Kästen übrigens auch Fledermäuse, manchmal auch Blaumeisen, Quartier.

Baumläufernisthöhlen kann man im NABU-Natur-Shop erwerben.


NABU Kreisverband Celle • Schuhstraße 40 • Telefon 0 51 41 / 66 68 NABU | NABU Niedersachsen | Naturbeobachtungen | Datenschutz | Impressum