Header NABU Celle

Naturbeobachtungen

So, 20.09.2020

Ringelnatter und Kreuzotter

Bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen liegen eine Ringelnatter und eine Kreuzotter am Wegrand eines Heide- und Moorgebietes.

Bei Müden (Örtze)

Jürgen Eggers

So, 25.10.2020 – 08:05 Uhr

Rotmilan

Ein Rotmilan zieht seit Tagen seine Kreise in Groß Hehlen.

Groß Hehlen

Rainer Brüsewitz

Mo, 07.09.2020

Kolkrabe

Die markanten Rufe zweier Kolkraben sind bei spätsommerlichem Wetter in einem Nadelforst zu hören.

Allerberg bei Müden (Örtze)

Jürgen Eggers

So, 13.09.2020 – 16:50 Uhr

Rote Röhrenspinne

Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein läuft eine Rote Röhrenspinne am Rande einer Heidefläche. Belegfotos vorhanden.
Sehr viele Touristen sind im diesem Jahr in der Heide unterwegs. Die Parkplätze sind überfüllt. So was habe ich hier noch nie erlebt! Das Corona-Virus treibt die Menschen in die Natur.

Bei Hermannsburg

Jürgen Eggers

Di, 18.08.2020 – 19:30 Uhr

Kolkraben

Auf dem Gipfel des Wietzer Berges rufen zwei Kolkraben. Die Heideblüte ist im Jahr 2020 wunderschön.

Wietzer Berg bei Müden

Jürgen Eggers

Alle Beobachtungen anzeigen …

Beobachtung eintragen …

Tipp des Monats Mai 2013

Im Häusermeer braucht der Mauersegler den Menschen

Weltreisender mit Winterresidenz in Afrika jetzt wieder zurück. Noch bevor es das Internet gab, surfte er schon durch die Welt. Besser gesagt, er segelte um die Welt: der Mauersegler - Vogel des Jahres 2003. Ein Weltreisender und Multitalent. Im Flug kann er fressen, schlafen, sich paaren und spielen.

Mauersegler
Mauersegler
Foto:

Pünktlich Anfang Mai lässt er sich wieder in Europa blicken und dort ausschließlich in Siedlungen des Menschen. Der Mauersegler hat sich darauf eingestellt, anstatt wie ursprünglich in Felsen, seine Nistplätze heute an Gebäuden zu suchen. Man kann den Vögeln helfen, indem man Mauerseglerkästen anbringt. Die Nistkästen sollten möglichst hoch, am besten direkt unter der Dachrinne angebracht werden. Die Präzisionsflieger benötigen viel Raum unter dem Nest, da sie sich zum Starten metertief fallen lassen. Nur so erreichen sie die nötige Geschwindigkeit für ihren schrägen Aufwärtsflug. Auch die schlitzförmige Nistkastenöffnung sollte im Flug erreichbar sein, da die Mauersegler unmittelbar vor dem Schlitz landen und auch direkt von dort aus starten.

Unter Dachrinnen, in Mauerlöchern und undichten Jalousiekästen baut der Vogel seinen Nistplatz aus Halmen, Samen und Fasern. Die leichten Materialien werden mit klebrigem Speichel überzogen, der schnell hart wird. Die Mauersegler sind sehr gesellige Vögel, die ihre Nester dicht nebeneinander bauen und in Kolonien brüten. Selbst das Baumaterial sammelt der Mauersegler im Flug. Er ist ein typischer Kulturfolger, immer in der Nähe menschlicher Siedlungen.

Ab dem zweiten Lebensjahr sind die Mauersegler geschlechtsreif. Sie legen meistens zwei bis drei Eier, die von Männchen und Weibchen 18 bis 20 Tage bebrütet werden. Die Nestlingszeit schwankt stark, je nach Witterung 38 bis 56 Tage.

Im August fliegt der Mauersegler in wärmere Gefilde ins tropische Afrika. Pro Jahr legt ein Mauersegler die gewaltige Flugstrecke von 190.000 km zurück!


NABU Kreisverband Celle • Schuhstraße 40 • Telefon 0 51 41 / 66 68 NABU | NABU Niedersachsen | Naturbeobachtungen | Datenschutz | Impressum