Header NABU Celle

Aktuelle Naturbeobachtungen

Mi, 04.07.18 – 22:00 Uhr

Drei Taubenschwänzchen am Geißblatt

In unserm Garten haben wir drei Taubenschwänzchen am Geißblatt beobachtet.

Unterlüß

Karin und Gerhard Seider

Fr, 15.06.18 – 10:10 Uhr

Europäische Wanderheuschrecke

Moin... gestern bei mir im Garten eine Europäische Wanderheuschrecke entdeckt...

Nienhagen

Niemsch Detlef

Sa, 09.06.18 – 12:30 Uhr

Sechs Tauermäntel im Lüßwald

Auf einer kurzen Radtour im Lüßwald haben wir sechs Trauermäntel immer vom Weg auffliegend beobachtet.

Lüßwald

Karin und Gerhard Seider

Sa, 09.06.18 – 04:45 Uhr

Schwarzstorch über Beedenbostel

Schwarzstorch dreht kurze Runde über Laubwald in Beedenbostel

Beedenbostel

S. Fleischer

Fr, 08.06.18 – 16:00 Uhr

drei Austernfischer vor Baker Hughes in Altencelle

Regelmäßig ein bis drei Austernfischer vor Baker

Altencelle

Stefan Fleischer

Fr, 25.05.18 – 16:00 Uhr

Rotmilan im Luftkampf mit Elsternpaar

(Ein Elsternpaar hat sich einen alleinstehenden, hohen Baum zum Nisten gewählt, der für uns Bewohner alle gut sichtbar ist.) Der Rotmilan und die Elstern sind über die Dächer geflogen, die Vogeleltern haben sich mehrmals in den Weg des Milans geworfen, immer dann, wenn diese zu nah am Nest war. Dass Rotmilane auch zu unserer Wohnsiedlung kommen, war mir neu.

Westercelle, Wiese/Innenhof

N.N.

Sa, 28.04.18 – 18:45 Uhr

1ter Kuckuck

Erster Kuckuck (Cuculus canorus) am Ortseingang von Bockelskamp (Wienhausen) gehört

Bockelskamp (Wienhausen)

Dr. Otto Boecking

Alle Beobachtungen …

Beobachtung eintragen …

Nistkästen

In der NABU Kreisgeschäftsstelle Celle, Schuhstraße 40, kann man die gängigsten Holznistkästen erweben. Selbst ist der Mann, die Frau. Wer selbst Hand anlegen will beim Bau von Nistkästen aus Holz kann ebenfalls in der NABU Kreisgeschäftsstelle eine Bauplansammlung von Nistkästen und Wohnhöhlen für Vögel, Insekten und Kleinsäuger erwerben.

Tipps zum Aufhängen von Nistkästen

Richtung des Fluglochs

In Gärten sollte man das Flugloch stets nach Südosten richten.

Aufhängehöhe der Kästen

In umzäunten ruhigen Gebieten können Höhlen in Augenhöhe (etwa 1,5 bis 1,8 m) hängen. Eine Reinigung ist in diesem Fall weniger aufwendig. Ansonsten nimmt man eine Höhe von 2,8 bis 3,5 m.

Reinigung der Kästen

Die Reinigung der Kästen, d.h. die restlose Entfernung des alten Nestes, kann von Mitte September an erfolgen. Es erfolgt nur eine Reinigung mit Spachtel und harter Bürste, es werden keine scharfen Reinigungsmittel und Chemikalien verwendet. Fledermäuse werden selbstverständlich in Ruhe gelassen, die Reinigung erfolgt dann später im Herbst.

Standorte der Nistkästen

Zum Anbringen von Nistkästen eignen sich am besten ältere Bäume. Bei Jungbäumen kann es zu Schädigungen an der Rinde und am Stammholz kommen, wenn der Nistkasten nicht fachgerecht aufgehängt wird. Man sollte Zink- oder besser Alunägel verwenden, da sie rostfrei sind.

Ein Nistkasten ist nur ein Ersatz

Bei jedem Nistkasten, den man aufhängt, sollte man sich vor Augen führen, dass er nur eine Ersatzlösung ist. Auch der beste Nistkasten kann einen alten morschen Baum nicht ersetzen.


NABU Kreisverband Celle • Schuhstraße 40 • Telefon 0 51 41 / 66 68 NABU | NABU Niedersachsen | Naturbeobachtungen | Datenschutz | Impressum